Was sagt unser Musikgeschmack über uns aus?

Das Hören von Musik ist für uns alle eine Entspannung und heutzutage nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Fast täglich lauschen wir den unterschiedlichsten Klängen aus unseren Kopfhörern, dem Radio oder dem Lautsprecher. Doch was sagt unser Lieblingssong oder unser Lieblingsgenre über uns aus?

Musik spiegelt unseren Charakter so gut wie kaum eine andere Freizeitbeschäftigung. Denn mit der Hilfe von Musik wird vor allem das Tor zu unserem Unterbewusstsein geöffnet. Was man sich möglicherweise schon denken kann ist, dass Menschen, die hauptsächlich Klassik hören intelligenter sind als solche, die billigen Gangster-Rap hören. Sowie auch die Hörer von Hard-Rock gewaltbereiter sind, als Personen, die ruhigen Pop und Schlager genießen. Dies trifft jedoch nicht auf alle zu und ist oftmals auch eher ein Klischee.

Bewiesen ist außerdem, dass man grundsätzlich alle Menschen in zwei Arten, je nach ihrem Musikgeschmack entsprechend, einteilen kann. Dabei unterscheidet man zwischen Empathikern und Systematikern.

Empathiker hören hauptsächlich Blues und Pop. Menschen die dieser Gruppe entsprechen, sind sehr gefühlvoll und sanft zu sich selbst und anderen. Solche Personen sind sehr gute Liebhaber und werden andere eher weniger verletzten. Dafür offenbaren sie oftmals zu viel von sich und schaffen sich damit viel Angriffsfläche. Außerdem machen einem diese Menschen oft falsche Komplimente oder sagen nicht ihre ehrliche Meinung um andere nicht zu verletzten. Dennoch sind sie sehr gute Zuhörer und sehr liebenswert, können aber auch selber leicht verletzt werden. Natürlich trifft das nicht auf alle Hörer der genannten Genres zu, aber einiges entspricht meistens der Wahrheit. Oft sind es eher Frauen, die sich in diese Kategorie einordnen lassen.

Systematiker fühlen sich eher lauten und komplexen Tönen und Liedern zugehörig. Die Hörer lauschen meistens den Musikgenres Elektro, Rock oder House. Oft sind diese Menschen temperamentvoller und ein bisschen wilder. Dafür sind sie sehr ehrlich und sagen gerne ihre Meinung. Sie haben oft auch ein größeres Selbstbewusstsein, was daran liegt, das die Texte und Töne aus den genannten Genres eine abhärtende Wirkung haben. Vieles in dieser genannten Gruppe trifft auf Männer zu.

Der Musikgeschmack verändert sich bei den meisten Menschen im Laufe der Zeit sehr stark. So kann es sein, dass ein jahrelanger Jazzhörer in seinen Pensionsjahren lieber Pop oder Klassik lauscht. Das ist auch gar nicht weiter schlimm, doch es verändert unseren Denkstil oft mehr als man glauben mag. HipHop und Rock lassen die Menschen oft kritischer denken und geben ihnen oft eine negative Einstellung. Wobei Hörer von Popsongs oft fröhlicher sind und versuchen positiv zu denken.

Oft hat das Wechseln des Musikgeschmacks auch einen Altershintergrund. Babys und Kinder begeistern fröhliche und helle Töne, und Texte die einfach verstehen sind. Im Teenageralter neigt man eher dazu, dass man Musik hört, je nachdem wie man sich entwickeln will. Oft hält das bis zur Lebensmitte an wobei man im hohen Alter oft wieder zu einfachen und fröhlichen Liedern greift.

Alles in allem sagt unser Musikgeschmack sehr viel über uns aus, dennoch sollte man nicht vergessen sich auf den Charakter des jeweiligen Menschen zu konzentrieren und nicht jeden nur nach seinen Lieblingssongs beurteilen.